Designerporträts

Designtalente KALDEWEI FUTURE AWARD by Architektur & Wohnen

Jeden Monat stellen wir drei neue Designtalente vor, die mit ihrer außergewöhnlichen Arbeit überzeugen.
Laura Bilde
1 von 20

LAURA BILDE

IN UNSERER WELT DER BILDER SUCHT EINE DÄNIN NACH MATERIALITÄT UND TEXTUREN. NACH KONTRASTEN, DIE EINEN WIRKLICH HINSEHEN LASSEN – UND BERÜHREN

Anzeige

Eine Frau mit Visionen. „Sie wird das dänische Design herausfordern“ schrieb die Tageszeitung „Politiken“ über ihr Porträt von Laura Bilde. Das
war 2016, die junge Designerin war gerade im Begriff, ihren Bachelor am VIA University College zu machen. Dafür entwarf sie Möbel, die sie „Kanso“ nannte, minimalistische Stücke, klar gestaltet, inspiriert von japanischer Ästhetik. Lederspezialist Sørensen lieferte feines Anilinleder fürs „Kanso“-So- fa. Den „Kanso“-Table brachte das Label Please Wait to be Seated 2018 in zwei Größen auf den Markt. Die Bilderflut von Social Media, von ihr nur sparsam bedient, schaffe einen Hunger nach physi- scher Materialität, sagt Bilde. Ihre Objekte senden sorgsam gewählte taktile Reize aus. Sie interessiert sich für Kontraste von Strukturen und Oberflächen, sucht nach materiell wie emotional berührenden Kombinationen – und nennt hier Ilse Crawford als Vorbild. Abgesehen von Produkten in eigener Regie wie dem Spiegel mit Ablage für Schminkutensilien oder der Leuchtenfamilie „Studio Lamp“ arbeitet Laura Bilde derzeit für das Büro Norm Architects in Kopenhagen. – Thomas Edelmann

Mirrorbox

Spiegel „Mirror Box“ mit Ablagen (2013, Woud).

 
Tischlampe

Tischleuchte „Studio Lamp“ (2017, Handvärk).

Portrait Mirror

„Portrait Mirror“ aus poliertem Stahl mit Marmor-Ablage (Pieces).

Kanso Sofa

Sofa „Kanso“ (Bachelor-Projekt, 2016 mit Sørensen Leather).

1 von 20
Promotion
Schlagworte
Designer | Designer-Porträts